ATR Mindestpreis-Modell für Weizen, Raps und Mais

Preisschwankungen sind von unseren Agrarmärkten nicht mehr weg zu denken. Täglich schwanken die Preise für Agrarprodukte aufgrund von weltweiten Wettermeldungen, Nachfrageschätzungen, politischen Entscheidungen, Wechselkursen und vielen weiteren Faktoren.

Die Preisabsicherung der Ernte wird dadurch ständig komplexer, risikoreicher und stellt Sie damit vor eine große Aufgabe. Um eine Absicherung des aktuellen Preisniveaus zu gewährleisten und trotzdem die Möglichkeit zu bieten, vollständig an Preissteigerungen nach Verkauf der Agrargüter zu partizipieren, haben wir das Vermarktungsinstrument ATR Mindestpreis für Sie entwickelt.

ATR Mindestpreis - Vermarktung aktuell

Definition

Zu einem bestimmten Zeitpunkt sichern Sie sich den Mindestpreis von ATR für einen festgelegten Zeitraum, der sich an die Laufzeiten der Kontrakte der Börse für Getreide und Raps in Paris (Matif) orientiert. Der Tagespreis abzüglich der ATR Mindestpreis Gebühr ergibt den für Sie garantierten Mindestpreis.

Bei Lieferung wird Ihnen dieser Mindestpreis auf ihrem Konto gutgeschrieben. Innerhalb des von Ihnen gewählten Zeitraumes können Sie bei steigendem Börsenpreis jederzeit den Zusatzgewinn fixieren (sobald dieser über der definierten Gewinnschwelle liegt). Falls der Börsenpreis sinkt, haben Sie sich auf jeden Fall den Mindestpreis gesichert.

ATR Mindestpreis Definition
Wie funktioniert ATR Mindestpreis?

Ein Beispiel

Anfang Juli kontaktieren Sie den Außendienst vom ATR Landhandel und erfragen unsere Erfassungspreise für die kommende Ernte. Unser Außendienst bietet für 50 t Weizen ex Ernte 154 €/to und schlägt Ihnen weiterhin den Abschluss eines ATR Mindespreis-Kontraktes für eine Gebühr von 12 €/t vor. An diesem Tag notiert der Weizen Future an der NYSE Euronext (Matif) für die Fälligkeit November bei 175 €/t. Nach eingehender Beratung entschließen Sie sich, einen ATR Mindestpreis-Kontrakt abzuschließen.

Wie geht es weiter?

Sie haben Sich einen Mindestpreis von 142 €/t gesichert. Dieser Preis errechnet sich aus dem Tagespreis für Weizen ex Ernte in Höhe von 154 €/to abzüglich der ATR Mindestpreis Gebühren von 12 €/t. Bei Lieferung der Ware wird Ihnen der Mindestpreis gutgeschrieben. In den folgenden Monaten bis zum 15. Oktober haben Sie die Möglichkeit, von höheren Börsenpreise zu profitieren. Ihr Gewinn errechnet sich aus der Differenz zwischen dem Börsenkurs bei Vertragsabschluss (Ihrer persönlichen Gewinnschwelle) und dem aktuellen Börsenkurs. Zu Geschäftszeiten von ATR und der NYSE Euronext (Matif) können Sie jederzeit Ihren Zusatzgewinn fixieren. Haben Sie bis zum 15. Oktober von Ihrem Recht auf Fixierung des Zusatzgewinnes keinen Gebrauch gemacht, ist der offizielle Schlusskurs der Börse bindend für die Berechnung des Zusatzgewinnes.

Was ist möglich?

Szenario 1

Am 15. September ist der Börsenkurs auf 200 €/t angestiegen und Sie entschließen sich, ihren Zusatzgewinn zu fixieren. Durch den Abschluss eines ATR Mindestpreis-Kontraktes konnten Sie von der Steigerung der Börsennotierung profitieren und haben einen Zusatzgewinn von 25 €/t erwirtschaftet.

Variante 1

Variante 1

Szenario 2

Sie haben den ATR Mindestpreis bis zum 15. Oktober nicht gepreist und der Börsenkurs ist von 190 EUR/to um 25 EUR/to auf 165 EUR/to gefallen. Sie haben den ATR Mindestpreis bis zum 15. Oktober nicht gepreist und der Börsenkurs ist auf 145 €/t gefallen. Da die Börsenkurse gefallen sind, konnten Sie keinen Zusatzgewinn erwirtschaften. Dafür haben Sie sich den Mindestpreis gesichert, keine Lagerkosten bezahlt und durch Zahlung des Mindestpreises bei Lieferung der Ware einen Liquiditätsvorteil erhalten.

Variante 2

Variante 2
Vorteile

Was sind die Vorteile

  • Sie sichern sich das aktuelle Preisniveau.
  • Sie können von Preissteigerungen nach Vertragsabschluss profitieren.
  • Sie sparen sich Einlagerungskosten.
  • Sie bekommen den abgesicherten Mindestpreis bei Lieferung der Ware ausgezahlt und können daher eine genaue Liquiditätsplanung durchführen.
  • Die Laufzeit des ATR Mindestpreis Kontraktes können Sie bestimmen.
Bitte beachten Sie

Um von den steigenden Preisen nach Vertragsabschluss zu profitieren, müssen Sie das Marktgeschehen aktiv verfolgen. Gerne sind wir Ihnen dabei durch unseren Außendienst oder das tägliche ATR Börsenupdate per Fax oder Email behilflich. Die Gebühr für das Preissicherungsinstrument wird von dem in ihrer Region aktuellen Tagespreis bei Vertragsabschluss abgezogen. Die Höhe der Gebühr hängt ab von dem Zeitraum, über den Sie von Preissteigerungen profitieren können.

Unsere Mitarbeiter im ATR Außendienst und Vertrieb sind für Beratung und Verkauf gerne Ihre Ansprechpartner.