ATR Futtermittel für Milchvieh

Systematik der Milchleistungsfutter
Systematik der Milchleistungsfutter
ATR Rinderfutterprogramm FREE

Rinderfutter geeignet zur Herstellung von „ohne Gentechnik“ gekennzeichneten Lebensmitteln.

Im ATR FREE Programm werden alle Futtermittelrohstoffe ausgeschlossen, die von gentechnisch veränderten Pflanzen stammen. Wir ersetzen gentechnisch verändertes Sojaschrot durch Futtermittelrohstoffe wie Rapsextraktionsschrot, Optilak 33 (geschütztes Rapsextraktionsschrot), Rapsexpeller, Sonnenblumenextraktionsschrot und Futterharnstoff als Stickstofflieferant für die Pansenmikroben. Durch die Auswahl dieser Komponenten ist es uns möglich, Futter mit vergleichbaren Rohprotein- und nXP-Werten zu erstellen.

ATR FREE Programm

ATR Milchviehmischfutter

Das ATR Milchleistungsfutterprogramm umfasst preisoptimierte Milchleistungsfutter mit 6,7 und 7,0 MJ NEL. Die Sorten der Energiestufe II spielen nur noch eine untergeordnete Rolle.

Verschiedene Kraftfutter können zusätzlich mit Körnermais ausgestattet werden. Diese Maissorten enthalten zur Zeit 20% Körnermais, z.B. ATR 75 M (18% RP/6,7 MJ NEL mit 20% Körnermais) oder ATR 720 M (20% RP/7,0 MJ NEL mit 20% Körnermais).

Auch mit diesen Milchleistungsfuttern können hohe Milchleistungen erzielt werden, eine feste Zusammensetzung mit z.B. kontinuierlich gleichen Stärkegehalten ist allerdings nicht gegeben. Dazu muss auf Sorten aus dem ATR Profi Programm zurückgegriffen werden.

ATR Propy-Mix / ATR Milkpower / ATR Energie Protect

ATR Expertprogramm

Das ATR Expertprogramm stellt die nXP Optimierung in den Vordergrund. Diese Milchleistungsfutter weisen höhere nXP Gehalte als das Standardfutter auf und sind im Rohproteingehalt um ein Prozent abgesenkt. Zusätzliche Restriktionen sorgen für eine stabilere Zusammensetzung. Der nXP Gehalt ist neben der Energiestufe im Namen ersichtlich, z.B. ATR Expert 175-IV enthält 175g nXP und hat einen Energiegehalt von 7,0 MJ NEL.

In vielen Milchviehrationen ist das nutzbare Protein ein knapper Faktor. Dort rechnen sich diese Futter durch verbesserte Milchleistungen.

Auch die ATR Expertfutter können mit 20% Körnermais ausgestattet werden, um der Milchkuh mehr beständige Stärke zur Verfügung zu stellen.


Nutzbares Rohprotein (nXP) wird in der Rationsberechnung für Milchkühe, Jungrinder und auch Bullen berücksichtigt und ist neben dem Energiegehalt entscheidend für Milchleistung, Aufwuchs und Tageszunahmen. Vor Einführung des Parameters „Nutzbares Rohprotein“ rechnete man in Deutschland mit Rohprotein. Aus dieser Zeit stammt auch die gebräuchliche Einteilung der Milchleistungsfutter in 2 % Schritten beim Rohprotein. In der Mischfutter-optimierung wird deswegen Rohprotein als Restriktion (Beschränkung) verwendet, obwohl eigentlich  nXP die entscheidendere Kennzahl ist. Dadurch kommt es in der Optimierung dazu, dass Rohprotein z.T. in Mischungen hineingezwungen wird, obwohl es wirtschaftlicher ist auf den wertbestimmenden Parameter nXP zu optimieren.

Diese Tatsache hat uns dazu veranlasst ein Milchleistungsfutterprogramm zu erstellen, dass eine Alternative zu den herkömmlichen Standardfuttern darstellt. In diesem Programm werden die Kraftfutter auf nXP Werte optimiert und der Rohproteingehalt um 1 % abgesenkt, bzw. Rohprotein nicht in üblichen  Maße in die Mischungen  hineingezwungen. Ein positiver RNB Wert bleibt als Bedingung erhalten.

Vorteile ATR Expertprogramm

  • Abgesenkte Rohproteingehalte entlasten die Leber der Kühe
  • Mindestgehalte an Stärke sichern schnelle Verfügbarkeit von Kohlenhydraten
  • Mindestgehalte an beständiger Stärke festgelegt
  • Beständigere Mischungen durch mehr Inhaltsstoffrestriktionen
  • Ober – und Untergrenzen der Hauptkomponenten festgelegt
  • Erste Milchleistungsfutter, die dem Gedanken  „weniger Stickstoffeintrag über die Fütterung“ Rechnung tragen.
  • nXP Gehalt im Namen ersichtlich

ATR Expertprogramm

  • Mehr nutzbares Protein
  • Mehr Milch aus dem Kraftfutter

ATR Expertprogramm

ATR Profifutter

Die ATR Profifutter zeichnen sich durch stabile Mischungen mit erweiterten Restriktionen aus. Diese Milchleistungsfutter werden neben der Optimierung auf Energie und Rohprotein zusätzlich auf nXP, Stärke und beständige Stärke ausgerichtet. Dadurch werden große Verschiebungen zwischen den Komponenten ausgeschlossen. Die Restriktion bei der Stärke sorgt für einen stabilen Getreideanteil.

In allen Profisorten sind mindestens 12% Optilak 33 (geschütztes Rapsextraktionsschrot), die Maissorten enthalten mindestens 20% Körnermais.

Im Rationsberechnungsprogramm der ATR Fachberater werden auch die Pansenfermentationskennziffern und die glucogenen Energiewerte dieser Futtersorten bei der Rationsberechnung berücksichtigt.

Einen genauen Überblick über die verschiedenen Profifutter entnehmen Sie bitte dem Faltblatt ATR Profifutter, das die ATR Außendienstberater für Sie bereithalten.

ATR Topmilch mit GlucoPan®

Seit März 2011 bietet ATR Landhandel das Topmilch-Programm mit GlucoPan® an, das Fütterungsprogramm für Hochleistungsherden und alle Betriebe, die höhere Jahresmilchmengen pro Kuh erreichen wollen.

Ziele dieses Milchleistungsfutterprogramms

  • Steigerung der Milchleistung
  • Höhere Milchinhaltsstoffe
  • Bessere Futterverwertung
  • Steigerung des Gewinns

Die Topmilch Futter zeichnen sich durch hohe Energiegehalte (Minimum 7,2 MJ NEL) und sehr hohe Stärkegehalte aus. Die Futter werden auf eine Vielzahl von Restriktionen optimiert:

  • Stärke
  • Beständige Stärke
  • nXP
  • DVE
  • Glucogene Energie
  • Pansenfermentationskennziffern

Dadurch entstehen äußerst stabile Mischungen mit sehr geringen Schwankungen in der Zusammensetzung, deren Wirkung im Pansen konstant ist. Neben den Werten aus dem deutschen Proteinbewertungssystem kalkulieren wir unsere Milchleistungsfutter auch nach holländischen Anforderungen (DVE, OEB, Gluco TN, FRE 0-2, FRE >2, FK 0-2, FK >2). Dadurch bekommen wir zusätzliche Informationen für eine genauere Rationsberechnung.

Hauptkomponenten 

Mais, Weizen, Roggen, Gerste, Optilak 33 (geschütztes Rapsextraktionsschrot), Sojaextraktionsschrot, Rapsextraktionsschrot, Rapsexpeller, Trockenschnitzel

Kleinkomponenten

Sonnenblumenexpeller, Palmexpeller, Sojaschalen, Vinasse, Melasse, Mineralstoffe, Vitamin- und Spurenelementvormischung.

Die Topmilch Futter werden im Rahmen des GlucoPan®Konzepts eingesetzt, das heißt nach vorheriger Rationsberechnung mit möglichst genauen Grundfutterwerten, die die Abbaugeschwindigkeiten des Rohprotein und der Kohlenhydrate (Pansenfermentationskennziffern) im Grundfutter beinhaltet. Weiterhin werden alle eingesetzten Futtermittel mit Preisen belegt und die Futterkosten je kg Milch ermittelt. Dadurch können die Rationen hinsichtlich der Kosten bei erwarteten Milchmengen miteinander verglichen werden. Ein Futter mit einem höheren Preis kann bei Verbesserung der Milchleistung niedrigere Futterkosten je kg Milch zur Folge haben.

Eine ausführliche Erklärung des GlucoPan®Konzepts entnehmen Sie bitte der GlucoPan® Seite oder besprechen die Einsatzmöglichkeiten unverbindlich mit den ATR Fachberatern Rind.

Vor Einführung der ATR Topmilch Sorten wurden mehrere Praxistests durchgeführt. Dabei wurde in bestehenden Rationen das Kraftfutter gegen eine Topmilch Sorte ausgetauscht. Die Ergebnisse zeigten, dass die Topmilch Sorten in Zusammenhang mit einer verbesserten Rationsberechnung über das GlucoPan®Konzept zu einer höheren Wirtschaftlichkeit durch eine Verbesserung der Milchleistung, verbesserte Inhaltsstoffe und einen geringeren Energiemangel zu Beginn der Laktation führten.

Im Folgenden ein Beispiel aus einem der Testbetriebe; an dieser Stelle werden Sie auch in Zukunft aktuelle Referenzen mit dem Einsatz von ATR Topmilch finden:

GlucoPan 2
ATR Topmilch mit GlucoPan

ATR Protein- und Ausgleichsfutter

ATR bietet neben den bewährten VM-Sorten mit Rohproteingehalten von 25 bis 35% und unterschiedlich hohen Getreideanteilen auch Ausgleichsfutter mit höheren Anteilen an Sonnenblumenexpeller, Optilak 33 (geschütztes Rapsextraktionsschrot) und Futterharnstoff als Stickstoffquelle an. Dadurch wird dem Wiederkäuer ein Mix an verschiedenen Proteinträgern angeboten.

Schlossen sich ursprünglich der zeitgleiche Einsatz von geschützem Protein und Futterharnstoff nahezu aus, so weiß man heute, dass ein gleichzeitiger Einsatz durchaus Sinn machen kann. Wird mit geschützem Rapsextraktionsschrot das nXP des Sojaextraktionsschrots ersetzt, gleicht der Futterharnstoff den Verlust an Stickstoff/Rohprotein in den Vormägen aus.

Viele Betriebe haben zu Zeiten von Spitzenpreisen für Sojaextraktionsschrot dieses zu einem großen Teil durch Optilak 33 (geschütztes Rapsextraktionsschrot) ersetzt. Der niedrigere Energiegehalt des Optilak 33 wurde bei maissilagereichen Rationen meist unberücksichtigt gelassen, ohne negative Auswirkungen.

Weiterhin stellt ATR eine Palette an Vormischungen zwischen 24,0 und 42,5% Rohprotein bereit, die aus bestehenden Komponentenmischungen entstanden sind. Die vierstellige Namensnummer, z.B. VM 3800 P, gibt Auskunft über den Rohproteingehalt von 38%.

Über die eingesetzte Sorte entscheidet die Grundration (Gras/Mais-Verhältnis), das Leistungsniveau der Herde und die angestrebte Leistungshöhe der Grundration (Für wieviel kg Milch soll die Fütterung am Futtertisch ausreichen?). Zur Orientierung dient dem ATR Fachberater die Milchleistung der letzten Laktationsgruppe (>200 Laktationstage) aus der LKV Rückmeldung.

ATR Mineralfutterprogramm - Futterteile

Das ATR Mineralfutterprogramm bietet für unsere Milchviehbetriebe eine vielfältige Auswahl von Mineralfuttersorten, die alle betrieblichen Fütterungssituationen abdecken sollen. Neben Mineralfuttersorten wie dem R 7760 AS Euter Fit, zu dem bei bestimmten Rationen noch Futterkalk und Viehsalz gefüttert wird, stellen wir ebenso ein sogenanntes "TMR-Mineral" mit dem R 7690 zur Verfügung. Dieses Mineralfutter hat eine Einsatzempfehlung von 300 g je Tier und Tag und setzt sich wie folgt zusammen: 150 g R 7760 AS Euter Fit, 100 g Futterkalk und 50 g Viehsalz.

R 7760 Euter Fit
R 7690

Das R 7760 AS Euter Fit bietet ATR auch mit weiteren Zusatzstoffen bei bestimmten Mangelsituationen an:

  • R 7760 AS Euter Fit: + 150.000 mcg Biotin = R 7762 AS Klauen Fit
  • alternativ: + 1.000 mg Beta-Carotin = R7763 AS Repro Fit

Als Puffermineral zur Acidosevorbeugung setzen wir das R 7750 mit Natriumbicarbonat und Magnesiumoxid ein.

R 7750

Für die spezielle Trockensteherfütterung stehen diese Mineralfutter zur Verfügung:

  • R 7566 mit 4% Calcium und 20% Magnesium
  • R 7880 mit 0% Calcium und 20.000 i.E. Vitamin E (150g Einsatzmenge bringen 3.000 mg Vitamin E !)

R 7880

ATR Mineralfutterprogramm

Messehinweis